Über 60 Schülerinnen und Schülern von 10 Schulen kamen zum Anno-Gymnasium und nahmen am Lokalwettbewerb des Netzwerkes "Zukunft durch Innovation" teil. 
Bei dem Wettbewerb muss durch das Lösen verschiedener Aufgaben eine möglichst hohe Punktzahl erreicht werden. Ziel des Wettbewerbes ist es junge Menschen für den MINT-Bereich und speziell für Informatik zu begeistern. Begleitet wurde der Wettbewerb durch ein reichhaltiges Rahmenprogramm. So gab es Stationen zur virtuellen Realtität, 3D-Druck, Stratoflight und eine Photobox. 

Preise1O-Töne Sebastian Kaas:
"Das Thema Raumfahrt ist ein hervorragend gewähltes Thema für den diesjährigen Wettbewerb:
Das Thema elektrisiert Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen. 4 Anno Teams wetteifern gerade im "Mooncamp" Wettbewerb darum, eine Mondbasis zu entwerfen.
Bei dem Robotik-Wettbewerb kämpfen Schülerinnen und Schüler mit den gleichen Schwierigkeiten wie die Ingenieure und Wissenschaftler der NASA. Alle vorherigen Berechnungen, Testdurchläufe und Trainingsroutinen können vom Raketenstart an durch missliche und unvorhersehbare Umstände über den Haufen geworfen werden. Materialfehler im Nanometerbereich – bzw. beim Robotik-Wettbewerb im Millimeterbereich - entscheiden über Erfolg und Misserfolg.

Bei der Robotik lernen unsere Schülerinnen und Schüler, die Ingenieure und Wissenschaftler von morgen, Lösungsstrategien für komplexe Probleme zu entwickeln.

Unsere Zukunft - sei es bezogen auf Deutschland oder unsere Weltgemeinschaft - hängt davon ab, dass die kommenden Generationen neue Lösungswege für komplexe Probleme auf den Feldern etwa der Ökonomie und Ökologie entwickeln.

Mit Wettbewerben im Bereich der Robotik gelingt es uns, Schülerinnen und Schüler spielerisch lernen zu lassen und für die MINT-Fächer zu begeistern.
Die Schülerinnen und Schüler in der Robotik AG trainieren nicht nur kognitive Kompetenzen, sondern beweisen im höchsten Maße Teamfähigkeit.

Unsere Schule, das Anno-Gymnasium, verdankt der Kooperation mit ZdI entscheidende Impulse für die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres MINT-Profils, die sich nicht zuletzt in den Ehrungen als MINT freundliche Schule 2017 und als Digitale Schule 2019 widergespiegelt haben.

Ich rechne es den Schülerinnen und Schülern, die als Team Annonianer im vergangenen Jahr die Landesmeisterschaft im Robotik-Wettbewerb gewonnen haben, hoch an, dass sie sich entschieden haben, dieses Jahr als Schiedsrichter den Wettbewerb zu betreuen und zugleich den Weg für die Bildung eines neuen Teams geebnet haben. Ich bin mir sicher, dass auch dieses neue junge Team - übrigens eine reine Mädchentruppe - so viel zu Vorurteilen, MINT und Robotik seien Jungendomänen! - sich großartig entwickeln wird.

robotik1

Die Ausrichtung des Wettbewerbs hat uns allen viel Spaß gemacht. Unsere Lehrer, der Informatiker, Medienbeauftragte und Robotik AG-Leiter Herr Schmitz-Porten und Herr Klözer, unser Ansprechpartner für Begabungsförderung in den MINT-Fächern, und unsere Schüler, die (noch) amtierenden Landesmeister als Schiedsrichter haben Großartiges geleistet.

Die vielen Angebote am heutigen Tag, die per Beamer live übertragene Berichterstattung von den einzelnen Wettbewerbsrunden, der 3D-Druck, die VR-Area, die Vorführung des Stratosphärenflugs unseres selbst konstruierten Wetterballons werfen ein Streiflicht auf die Vielfältigkeit unserer Technik- und MINT-Angebote.

vr

Der Robotikwettbewerb stellt am Anno-Gymnasium einen weiteren Höhepunkt in einer Woche voller Highlights im MINT-Bereich dar:
In dieser Woche fanden bereits erfolgreich der Internationale Mathematik Teamwettbewerb ”Bolyai” statt, wir durften die Kreissieger der Mathematik-Olympiaden auszeichnen und wir freuen uns, mit der Ausrichtung des Robotikwettbewerbs erneut eine Auswahl der fähigsten Schülerinnen und Schüler des Rhein-Sieg-Kreises als Gäste begrüßen zu dürfen. Damit machen wir unserem Anspruch im Bereich der Begabungsförderung als Teilnehmerschule der Bundesinitiative „Leistung macht Schule – LemaS“ alle Ehre.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei unserem Förderverein, der die Robotik AG bereits vor drei Jahren großzügig und zukunftsweisend ausgestattet und damit eine phantastische Erfolgsgeschichte überhaupt erst ermöglicht hat.

Ich weiß, wie viel Zeit die Coaches und AG Leiter wie unser Herr Schmitz-Porten, der auch diesen Wettbewerb wunderbar vorbereitet hat, weit über ihre Unterrichtszeit und ihr Lehrdeputat hinaus für ihre Schülerinnen und Schüler investieren. Dafür gebührt ihnen unser herzlicher Dank und großer Respekt.
Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich vor allen eines: Viel Spaß!"

Artikel Generalanzeiger
Artikel Rundschau
Qualifizierte Teams für den Regionalwettbewerb
zdi-Robtik

Felix Reinhardt hat die Veranstaltung medial begleitet und Promo-Video geschnitten.


zdi-Robotikwettbewerb