Was macht man eigentlich in Physik? Oder in Biologie oder Chemie?
Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen an den Siegburger Grundschulen hatten in den vergangenen Wochen die Gelegenheit, in die naturwissenschaftlichen Fächer des MINT-zertifizierten Anno-Gymnasiums hineinzuschnuppern.
Den Anfang konnten sie in der Chemie machen:
Zur Begrüßung brannten sich, scheinbar wie durch Zauberhand, unter den staunenden Augen der Kinder die Worte „Herzlich willkommen“ in ein Papier. Anschließend machten sich die Schülerinnen und Schüler daran, selbstständig, mit Unterstützung von den Großen aus dem Leistungskurs Chemie, Experimente durchzuführen. Es wurden u.a. Geheimbotschaften geschrieben und entschlüsselt, Eisennägel blitzschnell verkupfert, es wurde mit Zucker gemalt und aus der chemischen Reaktion einer Brausetablette mit Wasser ein Raketenantrieb hergestellt. Groß und Klein waren dabei in regem Austausch über die Phänomene und ihre Erklärungen.

Weiter ging es mit Experimenten aus der Physik:
Neugierige Grundschülerinnen und Grundschüler erforschten in kleinen Experimenten physikalische Probleme. Sie konnten interessante Experimente zu Rückstoßautos, Wasserraketen, einer Backpulver-Essig-Kanone oder dem explosiven Zusammentreffen von Mentos und Cola machen.
Weitere interessante Fragen, z.B. wie Astronauten auf den Mond kommen oder was einen Skispringer in der Luft hält, könnten die Kinder dann später als Schülerinnen und Schüler am Anno-Gymnasium im Physikunterricht erforschen.

Zuletzt trafen sich alle an Biologie Interessierte zum Schnupperkurs:
Auch hier gab es einiges zu entdecken: Zuerst konnten die Grundschülerinnen und -schüler an Fossilien das frühe Leben in der Biologie kennenlernen. Anschließend ging es dann zum Lebendigen über. Die Kinder beobachteten hierzu die verschiedenen Fische im großen Anno-Aquarium sowie Insekten (Heimchen und Wüstenheuschrecken). Für diese richteten die Kinder anschließend zusammen ein neues Terrarium ein, damit die Heimchen ein neues, großes Gehege mit viel Platz und neuen Nistplätzen bekamen. Dabei wurden einige Hemmschwellen bezüglich der kleinen, krabbelnden Tiere abgebaut.

An welchem Schnupperkurs die Grundschülerinnen und Grundschüler auch teilnahmen, es ging immer ums Mitmachen und Ausprobieren. Sicher sind sie mit einigen Erkenntnissen und neuen Ideen nach Hause gegangen. Und bestimmt haben sie Lust auf weitere Forschungen, die sie im nächsten Schuljahr am Anno-Gymnasium betreiben könnten, wenn der naturwissenschaftliche Unterricht in der 5. Klasse beginnt.

Karin Kranz