Mehr als Knobeln! Mathematische Strategie ist gefragt! Und: Übung macht den Meister!
Auch in diesem Jahr durften wieder 8 Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe des Anno-Gymnasiums in 2 Teams beim B-Tag antreten. Der Mathematikwettbewerb, an dem besonders engagierte Mathematiker/innen des MINT-freundlichen Anno-Gymnasiums teilnehmen, stammt aus den Niederlanden und zeichnet sich dadurch aus, dass die Teilnehmer mathematikhaltige Zusammenhänge vergleichsweise frei erkunden und dabei zur Recherche sogar das Internet nutzen dürfen.
Daran ist schon zu erkennen, dass es nicht einfach bloß um Formeln oder auswendig Gelerntes geht, sondern dass der Weg das Ziel ist. Die Teams müssen sich eine möglichst logische Strategie zurechtlegen, um das Problem möglichst optimal zu lösen. Dabei geht es nicht um richtige oder falsche Lösungen, sondern kreative Lösungsansätze.

Sieben Stunden haben die Teams ausdauernd geknobelt und ihre jeweiligen Stärken genutzt, um am Ende einen Forschungsbericht über ihre Erkundungen abzugeben, der ihnen im Idealfall den Einzug in
die zweite Runde beschert.

Damit reiht sich der B-Tag in eine Reihe von vielen weiteren Mathematikwettbewerben am Anno-Gymnasium ein.

Traditionell ist das Anno-Gymnasium auch bei den Mathematikolympiaden vertreten. Dass das Anno-Gymnasium ganz eng mit der Mathematikolympiade verbunden ist, hat man auch der Regionalkoordinatorin des RSK Inge Hachtel, die ehemalige Lehrerin des Anno-Gymnasiums ist, zu verdanken.

Matheolympiade

Die jährliche Mathematikolympiade gliedert sich in vier Wettbewerbsteile. Nach erfolgreich absolvierter erster Runde, die die Mathematikbegeisterten zu Hause bearbeiten durften, kamen im November die Besten aus allen Schulen des Rhein-Sieg-Kreises zur Regionalrunde zusammen. In diesem Jahr richtete das Anno-Gymnasium diese zweite Runde aus und stellte seine Räume zur Verfügung. Hier wird auch am 15. Januar 2020 die Ehrung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer stattfinden. Die Bestplatzierten erhalten dann im Februar die Möglichkeit, in der Landesrunde in Hamm ihr Können weiter unter Beweis zu stellen und sich für die abschließende Bundesrunde zu qualifizieren.

Die Aufgaben der Mathematikolympiade sind nach Klassenstufen unterteilt und gehen über den klassischen Unterrichtsstoff hinaus. Während bei anderen Mathematikwettbewerben vor allem um das Knobeln geht, werden die Aufgaben der Olympiade mit zunehmender Altersstufe deutlich komplexer und erfordern von den Schülerinnen und Schülern wichtige mathematische Kompetenzen und Lösungsstrategien, wie beispielsweise systematisches Probieren oder Induktionsbeweise. Aber auch hier gilt: Übung macht den Meister, sodass die meistens nach mehreren Teilnahmen immer besser und sicherer in der Bearbeitung der speziellen Wettbewerbs-Aufgaben werden.


Jana Jones