28 Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a, vier Sporthelferinnen und Sporthelfer, drei aktive sowie vier ehemalige Lehrerinnen und Lehrer inklusive familiärer Unterstützung, 691 Kilometer Fahrt liegen im italienischen Reisebus vor uns, der 1273 kg Tragkraft aufweist und uns - geführt von Armin und Erwin - zu Oskar und seiner Pension „Mein Ortlerblick“ in Mals bringen wird.
Mals2019
Die Koffer sind alle im Bus verstaut, die letzten Abschiedsumarmungen vergeben und nun kann es um 7.00 Uhr morgens endlich in Richtung schneebedeckter Berge gehen. Die Fahrt verläuft sehr entspannt und ohne Stau, entweder wird geschlafen, gespielt, erzählt, ein Film geschaut oder gesungen - kurz vor Ankunft darf natürlich die südtiroler Hymne „Mein Tiroler Land“ nicht fehlen, welche dann vom gesamten Bus aus voller Kehle geschmettert wird, während wir Mals erreichen.
Unser Gastgeber Oskar holt das ganze Gepäck mit dem Anhänger ab und wir machen den ersten kleinen Spaziergang durch Mals hinauf zur Pension. Nachdem wir uns bei dem ersten südtiroler Abendessen - Pommes mit Hähnchenkeulen - gestärkt haben, werden die Zimmer bezogen, das Haus erkundet und anschließend eine kräftige Schneeballschlacht auf dem Marktplatz des Dorfes ausgefochten, um dem vielen Schnee, der in Mals liegt, gebührend Rechnung zu tragen.
Am nächsten Morgen erwartet uns ein reichhaltiges und ausgesprochen leckeres Frühstücksbuffet, bei dem uns zwischen allerlei Frühstücksleckereien insbesondere der landestypische südtiroler Speck und das Vinschgauer Brot entgegen lachen. Um 8.15 Uhr treten wir den Weg zur Bushaltestelle des Skibusses an, vorher kann im Dorfladen noch Pistenverpflegung gekauft oder auch der bei der Fahrt geplünderte Süßigkeitenvorrat aufgefüllt werden - etwa gegen 9.15 Uhr erreichen wir die Liftstation des Skigebietes Watles, welches uns mit 18 Pistenkilometern, einer Höhe von bis zu 2520 m sowie einer vier Kilometer langen Rodelpiste Freude auf die Skiwoche macht. Der Skiverleih an der Liftstation beliefert seit Jahren die Schülergruppen des Anno-Gymnasiums und ist daher bestens auf unsere Horde vorbereitet. Als dann alle ihr Skimaterial ausgeliehen bekommen haben, treten wir endlich die erste Liftfahrt nach oben an.
Nach den ersten Rutschübungen auf den Ski, bei denen uns der ortsansässige Skilehrer Florian tatkräftig unterstützt, ist es schon Zeit für die Mittagspause auf der Alm „Plantapatsch“, die nicht nur unsere „Heimhütte“ für diese Woche wird, sondern auch ein grandioses 360° Panorama über das Skigebiet und die umliegenden Berge bietet. Gestärkt geht dann auch der erste Skinachmittag schnell vorbei, an dem alle Skifahrerinnen und Skifahrer die „Notbremse“ Schneepflug kennen gelernt haben.
Mals4
Der nächste Tag begrüßt uns mit einem wolkenlosen blauen Himmel, sodass die Sonnencreme für die Piste nicht fehlen darf. Aufgeteilt in unterschiedliche Skigruppen pflügen oder düsen alle Skifahrerinnen und Skifahrer der 7a auf dem Anfängerhang mit Tellerlift oder auch auf der höchsten Piste oben am Watles ihre Kurven. Am Abend machen wir einen Ausflug in das Sportzentrum Mals, in dem wir zwei Kegelbahnen gemietet haben und hier endlich unsere nach dem Skitag verbliebene Power loswerden können. Die Kugeln rollen, die Gesichter strahlen, lustige Spitznamen werden verteilt und die Keulen werden - manchmal - umgeworfen, ein gelungener Abend!

Die anschließenden Skitage verlaufen immer nach einem ähnlichen Muster - Frühstücksbüffet, ab in den Skibus, in dem nach einigen Tagen die Fahrt zum Lift mit Musikbox und Gesang aufgepeppt wird; ein tadellos blauer Himmel, weißglänzender Schnee, bestens präparierte - und vor allem leere Pisten, unfassbar nettes Personal am Lift und sonst überall - die Stimmung ist beinahe familiär, weil alle in Mals das Anno-Gymnasium mittlerweile kennen - besser geht es nicht. Wir beginnen mit dem Einfahren auf dem Anfängerhang, der Rodelbahn (das Anno-Gymnasium darf das ausnahmsweise) oder gegen Ende der Woche auch auf den oberen Pisten; dann folgen die unterschiedlichsten Übungen zum Abbau der Pflugkurve (Zitat Skilehrerin: „Fahr die Pizza!“), dem parallelen Kurvenfahren („Pommes!“), einer ruhigen Haltung des Oberkörpers in der Kurvenfahrt oder auch Übungen zum Synchronfahren innerhalb der Gruppe, sodass sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Skifahrerinnen und Skifahrer von Tag zu Tag besser (und schneller) die Pisten hinunter flitzen.

Die abendliche Stimmung ist ausgelassen und lustig - egal, ob beim Spieleabend, bei der Après-Ski-Disco oder dem Ausspielen des „Hüttendepps“ - eine tolle Skitruppe.
Am letzten Skitag veranstaltet die Skischule Mals ein professionelles Skirennen, bei dem nicht nur die Zeit jedes Runs gemessen wird, sondern auch offizielle Slalomstangen aufgestellt werden, sodass ein richtiges „Rennfeeling“ für die Schülerinnen und Schüler des Anno-Gymnasiums entsteht - ein perfekter und spannender Abschluss der Skiwoche. Abends kommt dann noch der Skilehrer Florian in die Pension und hat lauter kleine und große Pokale sowie Urkunden dabei, damit die Sieger des Rennens im Rahmen einer kleinen Siegerehrung gebührend gefeiert werden können.
Am nächsten Morgen klingelt der Wecker für das Frühstücksbuffet bereits um 4.00 Uhr, denn um 5.30 Uhr fährt uns der italienische Bus zurück nach Siegburg - auch die Rückfahrt verläuft ohne Zwischenfälle und besonders entspannt - vielleicht auch, weil alle nicht nur Schlaf nachholen, sondern sich auch von einer wunderbaren aber natürlich auch körperlich anstrengenden Skiwoche erholen müssen.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die zu dem Gelingen dieser grandiosen Skiwoche beigetragen haben!

Stefanie Pütz