September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

mzs logo schule 2017 web

SoR


Sprachzertifikate
190x200 students
SdFUnser Anno-Bistro

Anno-Gymnasium gehört zu 300 ausgewählten Schulen bundesweit

Nur 300 Schulen im ganzen Bundesgebiet können an der Initiative von Bund und Ländern zur Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Ausgewählt wurde das Anno-Gymnasium im Rahmen eines sorgfältigen mehrstufigen Auswahlprozesses aufgrund seines hervorragenden Begabtenförderungskonzepts.

Schulleiter Sebastian Kaas reiste zur Auftaktveranstaltung der Initiative „Leistung macht Schule“ nach Berlin. Dort betonte Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die Wichtigkeit, bestmögliche Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten für leistungsstarke und talentierte junge Menschen im Sinne einer chancengerechten Bildungspolitik zu schaffen.
lemas2Das Projekt ist auf 10 Jahre angelegt und wird vom Bundesbildungsministerium und den Ländern mit insgesamt 125 Millionen Euro gefördert. Getragen wird die Initiative von einem Forschungsverbund bestehend aus 28 Wissenschaftlern von 16 Universitäten und Hochschulen, die das Projekt praxisnah begleiten und vor Ort mit den Schulen an den schulischen Entwicklungsmöglichkeiten talentierter Kinder arbeiten. Prof. Dr. Gabriele Weigand, Koordinatorin dieses Forschungsverbundes „LeMaS“, betonte, dass die enge Kooperation von Schulen und Wissenschaft im Entwicklungs- und Forschungsprojekt „Leistung macht Schule“ deutschlandweit einen Schub in die Schul- und Unterrichtsentwicklung bringe und die Verbesserung der Potential- und Leistungsförderung aller Kinder und Jugendlichen gewährleisten könne. Die leistungsfördernde Schulkultur soll sich positiv auf den Schulentwicklungsprozess auswirken. In den kommenden Jahren werden die 300 ausgewählten Schulen kooperative Netzwerkstrukturen aufbauen und didaktische Konzepte entwickeln, von denen in einem zweiten Schritt andere Schulen profitieren werden.

Foto:
Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung