Der Unterricht in Fach Erziehungswissenschaft hat folgende Schwerpunkte:

Eph.1: Erziehungssituationen und Erziehungsprozesse


Erziehung-wissen-schaft - warum ist es wichtig, sich mit pädagogischen Fragestellungen auseinander zu setzen?
  • Was ist Erziehung?
  • Klärung: Erziehung und Sozialisation
  • Macht und Autorität
  • Erziehungsmittel, -ziele, -stile
  • Erziehungsbedürftigkeit, Anlage-/Umwelt
  • Kommunikation und Erziehung
  • Erziehung in verschiedenen Milieus und Kulturen

Eph.2: Lernen und Entwicklung

Wie eignen sich Menschen ihre Welt an und wie kann dies für die Persönlichkeitsentwicklung pädagogisch gefördert werden?
  • Vergleich verschiedener Lerntheorien (klassische und operante Konditionierung, Modelllernen nach Bandura, ...)
  • Methoden effektiven Lernens, schulisches Lernen, Strafe, Motivation
  • Wahrnehmung, Problemlösen, Denken, Gedächtnis (Neurobiologie)

Q1.1: Entwicklung und Sozialisation in der Kindheit


Was brauchen Kinder, um sich körperlich, seelisch und sozial stabil zu entwickeln und wie kann dies pädagogisch unterstützt werden?
  • Pädagogisches Denken und Handeln auf der Grundlage der Modelle psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindesalter von Freud und Erikson
  • Pädagogisches Denken und Handeln auf der Grundlage des Modells der kognitiven Entwicklung von Piaget
  • Pädagogisches Denken und Handeln auf der Grundlage eines Verständnisses von Sozialisation als Rollenlernen: George Herbert Mead
  • Montessoripädagogik als anthropologisch begründetes elementarpädagogisches Modell
  • Förderung kindlicher Bildungsprozesse: Sprachentwicklung und Bedeutung des Spiels u.a. nach Gerd E. Schäfer

Q1.2: Entwicklung, Sozialisation und Identität im Jugend- und Erwachsenenalter

Warum verläuft die Entwicklung im Jugendalter oft krisenhaft? Kann die Pädagogik vorbeugen und sinnvoll eingreifen?
  • Pädagogisches Denken und Handeln auf der Grundlage von Theorien zur Entwicklung im Jugend- und Erwachsenenalter: Erikson und Hurrelmann
  • Pädagogische Handlungsmöglichkeiten bei Gewalt auf der Grundlage unterschiedlicher Ansätze zu ihrer Erklärung (u.a. Heitmeyer; Rauchfleisch)
  • Möglichkeiten und Grenzen der pädagogischen Förderung von Entwicklungsprozessen aus systemischer Sicht: Stierlin

Q2.2: Normen und Ziele in der Erziehung

Wie muss Erziehung gestaltet sein, um die Selbstverantwortung des Menschen zu stärken?
  • Erziehung im Nationalsozialismus als Beispiel für die Interdependenzen von Erziehung, Gesellschaft und Politik
  • Moralische und demokratische Erziehung im Anschluss an das Konzept von Kohlberg
  • Bedeutung von Schule für die Fortentwicklung einer demokratischen Gesellschaft: bildungs- und schultheoretische Perspektiven als Reaktion auf PISA
  • Interkulturelle Erziehung und Bildung: Nieke

Q2.2: Identität

Wie bin ich der geworden, der ich bin?
  • Entstehung und pädagogische Förderung von Identität und Mündigkeit (u.a. Krappmann)
https://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/abitur-gost/faecher.php