Das ist das Motto des 6. Jugendcamp der Evangelischen Kirche im Rheinland, das alle 4 Jahre stattfindet und passend zum 950-jährigen Stadtjubiläum zu Gast in Siegburg ist.


Siegburgs Innenstadt hat in diesen Tagen vom Open-Air-Eröffnungsgottesdienst an Fronleichnam bis zum Abschlussgottesdienst am Sonntag, dem 22. Juni, sein Gesicht verjüngt. 3000 junge Menschen feiern fröhlich und ausgelassen miteinander.

Rund um den Marktplatz liegt Musik in der Luft, die ab und an dunkleren Wolken kommen nicht an gegen die leckeren Düfte, die die Stadt durchziehen und die Menschen an die reich gedeckten Tische im Freien locken.

Um die 800 Kinder und Jugendlichen aus dem Gebiet der gesamten rheinischen Kirche von Emmerich bis Saarbrücken haben ihr Quartier in diesen Tagen bei uns im Anno-Gymnasium aufgeschlagen.

Ein spezielles Anno-Team aus Schülerinnen und Schülern mit Alexander Henkel (Q1)als Teamsprecher sorgt dafür, dass unsere Gäste sich bei uns wohlfühlen und zurechtfinden.

Der Einladung zum musikalischen „Go(o)d Morning“ am Freitagfrüh in unserer Aula folgen viele junge Leute, bevor sie sich in die Innenstadt aufmachen, um ihre Auswahl aus den insgesamt 400 Programmangeboten dieser Tage zu treffen. Von Herrn Duve am Klavier begleitet begeistern Kim Kott (Q2) und Paulina Stauf (Q1) die Zuhörer stimmgewaltig. Auch Frau Engel und Catrin Reger (EPH) lassen es sich nicht nehmen, Psalmgedanken und gemeinsames Kanonsingen am Klavier zu begleiten.

Nora Weeg (Q1) wiederholt ihren Vortrag über die Rettungsaktion der jüdischen Familie Bernauer aus Troisdorf, an der ihre Urgroßeltern maßgeblich beteiligt waren, vor einem zwar kleinen, aber sehr interessierten Publikum aus Schülern und Erwachsenen im Stadtmuseum.

Am Freitagnachmittag lädt Christian Plicht (Q1) zu einer Stadtführung auf jüdischen Spuren und über den jüdischen Friedhof an der Heinrichstraße ein, der eine buntgemischte Gruppe Jugendlicher und Erwachsener gern Folge leistet. Dabei kann Nora auch auf das Grab von Nanny Bernauer hinweisen, eine der letzten hier bestatteten jüdischen Menschen nach 1945.

Herzlichen Dank allen vom Anno, die mithelfen, dass das Jugendcamp 2014 eine Erfolgsstory wird!

Annette Hirzel