Organisation des Unterrichts (Stundenvolumen, Klausuren, Notenbildung und Punktesystem):

Stundenumfang:

Im Mittel müssen in den zwei Halbjahren der EPh mindestens 34 Wochenstunden belegt werden. In der Qualifikationsphase müssen im Mittel der vier Halbjahre ebenfalls mindestens 34 Wochenstunden belegt werden.


Unterrichtsorganisation:

In der Regel drei Unterrichtsstunden pro Fach und Woche, davon eine Doppelstunde und eine Einzelstunde. In jedem Halbjahr erhält jeder Schüler in jedem belegten Kurs zwei so genannte Quartalsnoten für ‘Sonstige Mitarbeit', d.h. für die Mitarbeit außerhalb der Klausuren. Am Ende des Halbjahres werden diese beiden Noten zu einer zusammengefasst. Hat er in diesem Kurs auch noch Klausuren geschrieben, wird entsprechend eine Note für den Bereich ‘Klausuren' erteilt.

Die Kursnote ergibt sich nun aus den Endnoten für diese Bereiche. Ab der Qualifikationsphase werden die Leistungen in Punkten (15-0) ausgedrückt. Dabei entsprechen 15P. einem sehr gut plus, die Minderleistungen (Defizit) beginnen bei 4P (noch ausreichend). 


Klausuren:

Einführungsphase (EPH):



Über die genaue Dauer der Klausuren entscheiden die Fachkonferenzen. Im zweiten Halbjahr der Qualifikationsphase 1 wird nach Festlegung durch die Lehrerkonferenz der Schule die erste Klausur durch eine Facharbeit ersetzt!