Aufmerksame Schülerinnen und Schüler im Biologieraum 3 haben es sicherlich schon bemerkt: Es brummt plötzlich nicht mehr im Unterricht und irgendwie sehen die Terrarien wieder bewohnt aus. Zudem wachsen Kräuter im Schulgarten und Basilikum steht in Vasen in der Bio 2. Was es alles damit auf sich hat, erfahrt ihr in einem Abriss über den Verlauf der Zoo&Co.-AG.

Die Sommerferien sind für die Zoo&Co-AG eine besondere Zeit. Freiwillige Schülerinnen und Schüler müssen nicht nur Tiere verpflegen, sondern auch die Becken und Terrarien reinigen sowie den Garten bewässern.

SchneckenAquarium

Dies war nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr eine Mammutaufgabe. So blieben einige Dinge liegen; nur das Notwendigste wurde gemacht, um den Kontakt zwischen allen so gering wie möglich zu halten. Der Start in das neue Schuljahr zeigte, dass es viel zu tun gab... In dem Aquarium brummte unaufhörlich die Pumpe und die Fische japsten schon nach Luft. Die Terrarien sahen aus wie die Wüste Gobi und der Schulgarten wucherte nur so vor sich hin; von Wasser im Gartenteich keine Spur.

Doch mit der Hilfe von alten und neuen Mitgliedern gelang es der AG unter der Leitung von Sebastian Knops und Julia Müller, die Altlasten zu minimieren und sogar einige Dinge neu anzugehen. Dazu zählt zunächst einmal eine neue Pumpe, welche die 500 Liter Wasser im großen Aquarium der Bio 3 ordentlich in Wallung bringt. Pflanzenreste und Dreck werden gefiltert; zudem hat die neuen Pumpe so viel Power, dass die Fische endlich mehr als genug Sauerstoff haben. Neben den Fischen wird dies jedoch auch die Schulgemeinschaft freuen: Endlich Klausuren ohne das nervige Gebrumme schreiben.

Dem ein oder anderem Beobachter war vielleicht auch schon das kleine Kunststoffbecken im Aquarium aufgefallen: Auch wenn in den Ferien nicht jede Woche das Wasser gewechselt und kaputte Pflanzen entfernt wurden, kann sich ein eigenes Biotop im Becken bilden, was zur Paarung animiert. Und so kam es, dass die Antennenwelse gelaicht haben und nach einer Woche mehrere kleine Saugwelse das Aquarium bewohnt haben. Was für eine freudige Überraschung! Um die Kleinen jedoch vor anderen Fressfeinden im Becken zu schützen, mussten sie zunächst in einem Aufzuchtbecken gehalten werden. Von nun an bewohnen auch sie nun das große Becken. Für die Zukunft möchte die AG die Pflanzenvielfalt im Aquarium verbessern und aufstocken. Auch neue Fische sollen Einzug erhalten.

FischAquarium

Etwas versteckter in der Bio-Vorbereitung befindet sich das Nano-Becken (10-12 Liter). Hier können keine Zierfische gehalten werden, denn durch die geringe Größe hätten diese keinen ausreichenden Platz, um artgerecht leben zu können. Dafür wurden nach dem „Wiederaufbau“ sogenannte Pianoschnecken eingesetzt. Ihren Namen verdanken sie der charakteristischen Färbung ihres Schneckenhauses. Die vier Schnecken werden bis zu 4 cm groß und sind lebendgebärend. Mit ein bisschen Glück kann man auch hier möglicherweise bald noch mehr Schnecken bestaunen. Die AG hofft auf Nachwuchs, um in Zukunft ein Schneckenbecken mit Piano- und Posthornschnecken aufstellen zu können.

Eine weitere freudige Nachricht: Es sind wieder Stabschrecken eingetroffen! Die 13 Teilnehmenden der Zoo & CO. AG kümmern sich derzeit liebevoll um die neuen kleinen Bewohner der Schule, die in zwei Terrarien in der Biologie 3 ihr neues Zuhause gefunden haben. Auch hier wird auf Nachwuchs gewartet, sobald die Stabschrecken ausgewachsen sind.

StabschreckeHP

Alle Tiere können natürlich immer gerne in den großen Pausen unter der Aufsicht der AG-Mitglieder beobachtet werden.

Die Zoo und Co. AG kümmert sich aber nicht nur um unsere Freunde in Aquarien und Terrarien, sondern auch um die in der freien Wildbahn lebenden Tiere. So planen sie das bereits vorhandene Bienenhotel, um eine Wildblumenwiese zu erweitern. Auch blühende Kräuter eigenen sich für die Insekten und so wurde bereits in der zweiten AG-Woche das Kräuterbeet neu gestaltet. „Die meisten Kräuter sind winterhart und wachsen hoffentlich schnell an, sodass die Insekten hoffentlich im nächsten Jahr schon etwas davon haben“, sagt Julia Müller. Außerdem kann man nun im Schulgarten auch einen solarbetriebenen Springbrunnen entdecken, der von der AG selbst gestaltet worden ist. Sebastian Knops erzählt, dass er im nächsten Sommer gern Hochbeete mit den Schülerinnen und Schülern anlegen wolle. „Im vergangenen Jahren haben wir Kartoffeln, Knoblauch und anderes Gemüse gezüchtet, das hat prima funktioniert.“ Einen besonderen Wunsch hat die AG jedoch: Einen Wasseranschluss im Gartenbereich. „Bisher müssen die Schülerinnen und Schüler die Gießkannen durch die Schule tragen. Alternativ kann man einen Schlauch durch das Fenster am Wasserhahn anschließen, dies ist jedoch keine langfristige Lösung“, meint Julia Müller.

Hier noch ein Tipp der AG für euren Alltag: Habt ihr vielleicht zuhause Basilikum in der Küche und verzweifelt, dass dieser immer so schnell eingeht? Versucht doch selbst, das Basilikum einmal nach zu züchten! Schneidet dafür einen Stängel ab und stellt ihn in eine Vase. Nach einiger Zeit wird dieser Wurzeln schlagen und ihr könnt ihn einpflanzen. Zu bestaunen gibt es dieses Experiment übrigens in der Bio 2, wo das Basilikum auf Vasen verteilt in den nächsten Wochen hoffentlich Wurzeln schlagen wird. Für weitere hilfreiche Tipps wendet euch an die Teilnehmenden der Zoo und Co. AG!

Patrizia Koll