Als Lehrkraft des Anno-Gymnasiums wurde Sportlehrer Michael Dettlaff schon vor 7 Jahren in den Ruhestand versetzt. Dass es für einen echten Sportler aber keinen Ruhestand gibt, das kam der Ruder-AG des Anno-Gymnasiums seither zu Gute, denn Michael Dettlaff hat auch über seine Pensionierung hinaus die Ruder-AG im Siegburger Ruderverein betreut.
Nun wurde er sozusagen zum zweiten Mal vom Anno-Gymnasium verabschiedet. Die Betreuung der Ruder-AG wird ab dem kommenden Schuljahr in der Verantwortung von Andrea Hoffmann liegen. Michael Dettlaff agiert natürlich immer noch im Hintergrund mit – wie war das: Für einen echten Sportler gibt es keinen Ruhestand!
DettlaffHoffmann
Amtsübergabe: Andrea Hoffmann und Michael Dettlaff
Schon als Schüler der Herderschule hat Dettlaff am Rendsburger Primaner Ruderclub, dem ältesten deutschen Schülerruderclub, das Rudern bei Walter Schröder erlernt, der 1960 in Rom im Ratzeburger Achter den Olympiasieg errang. Nach dem beruflich veranlassten Umzug der Eltern von Rendsburg nach Troisdorf setzte Dettlaff seit 1965 seine leistungssportliche Karriere im Siegburger Ruderverein fort. Später startete er bei Hochschulmeisterschaften für die Sporthochschule in Köln und wurde dort von Klaus Behrens trainiert, der ebenfalls wie Walter Schröder im Ratzeburger Achter saß und 1964 in Tokio die Silbermedaille errang. Auf Verbandsebene ruderte er als Student und ab 1973 als fertiger Lehrer des heutigen Anno-Gymnasiums für den Ruderclub Germania Köln im Leichtgewichtsachter und krönte seine Karriere 1974 mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Danach hörte er mit dem Leistungssport auf, denn neben dem Lehrerdasein noch 9 Trainingseinheiten à 1,5 Stunden auf dem Wasser in Köln oder am Wochenende in Essen zu absolvieren (ohne Anreise. Umziehen und Duschen und der Teilnahme an einer internationalen Regatta im Monat) gab es seine junge Familie, für die dann die restlichen Stunden blieben und das waren viel zu wenige im Monat. Ab 1975 war der Anno-Ruderer dann Vorstandsmitglied im Siegburger Ruderverein und leitete bis zum Jahr 2000 das Anfängertraining und den Breitensport im Verein.

Dank Michael Dettlaff wurde der Rudersport am Anno-Gymnasium in Form einer AG ab 1973 wiederbelebt. Die gute Verbindung zwischen der Schule und dem Verein führte dann auch Ende der Siebziger bis Mitte der achtziger Jahre dazu, dass der Verein sehr erfolgreiche Mannschaften im Jugendbereich auf nationale und internationale Regatten schicken konnten. Diese Mannschaften waren so erfolgreich, dass sie für das damalige Städtische Gymnasium Siegburg startend - der Namenswechsel zum Anno-Gymnasium erfolgte erst später - mehrfach erste, zweite und dritte Plätze beim Finale des bundesweiten Schulwettbewerbs “Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin erringen konnten. Einige von ihnen errangen später bei Deutschen-, Hochschul- oder offenen Weltmeisterschaften großartige Erfolge, die bis zum Gewinn der Weltmeisterschaft reichten.

Ein weiterer Höhepunkt der Zusammenarbeit zwischen dem Anno-Gymnasium und dem Siegburger Ruderverein war der Kooperationsvertrag, der 2012 geschlossen wurde.

RudernGruppenbild

Die Basis der Ruder-AG, die fast ohne Unterbrechung bis heute existiert, war aber der Breitensport. Nicht nur die Vermittlung neuer Techniken in einer komplexen Sportart im Skull- und Riemenbereich vom Skiff bis zum Vierer mit und ohne Steuermann sind das Thema der AG-Stunden, sondern vor allem die Entwicklung sozialer Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern. Die AG wird jahrgangsstufenübergreifend durchgeführt, was zur Folge hat, dass Schüler aller Altersklassen, von der fünften Klasse bis zur Abiturjahrgang zusammen rudern müssen. Oftmals werden in der AG auch mehrtägige Wanderfahrten auf der Lahn oder Ruhr und Trainingslager auf dem Baldeneysee in Essen gemeinsam vorbereitet und durchgeführt.

Viele Schülergenerationen blieben bislang ohne Unterbrechung von der Klasse 5 bis zur Oberstufe Mitglieder der AG. Und auch nach der Anno-Schulzeit sind viele ehemalige Schüler dem Ruderverein treu geblieben. Dass dies auch in Zukunft so bleiben wird, darüber ist man sich einig, denn die Ruder-AG liegt nun bei Andrea Hoffmann in guten Händen.


Text und Fotos: Cordula Engel