Nicht nur Schulen sind geschlossen, auch die Grenzen zwischen vielen europäischen Staaten sind nicht mehr einfach passierbar.
Grenzüberschreitungen in Grenzsituationen? Wir alle überschreiten derzeit persönliche, familiäre und berufliche Grenzen. Neue Herausforderungen bedingen Umdenken, Perspektivwechsel und Beschreiten neuer Wege.

Neue Wege beschreitet auch das Anno-Gymnasium.
 
Oder besser gesagt: bestehende Wege, Infrastrukturen und pädagogische Möglichkeiten werden in neuen Situationen ausgebaut.
Alle fast 1000 Schülerinnen und Schüler sowie die 100 Lehrkräfte sind so miteinander vernetzt, dass Lehrkräfte mit ihren Klassen und Kursen Kontakt aufnehmen sowie einzelne Schülerinnen und Schüler untereinander oder mit ihren Fachlehrern auf digitalem Weg kommunizieren können.

An den ersten beiden besonderen Tagen nach Schließung aller Schulen in Nordrhein-Westfalen traf sich das Lehrerkollegium, um Unterrichtsmaterialien, Aufgabenstellungen, Wochenpläne und Arbeitsaufträge für die Eleven, vor allem die über 120 Abiturientinnen und Abiturienten, vorzubereiten. Über eine digitale Plattform werden diese Dokumente in den kommenden Tagen und Wochen an die Schülerinnen und Schüler, die alle mit einem eigenen Account und einer persönlichen E-Mail-Adresse ausgestattet sind, transferiert. Mittels der von der Stadt Siegburg zur Verfügung gestellten iPads für Fünftklässler oder mit Hilfe der heimischen Digitalgeräte erledigte Aufgaben und Ergebnisse können an die Kolleginnen und Kollegen zur Kontrolle und Korrektur zurückgesendet werden.

Was face-to-face zurzeit nicht möglich ist, ermöglicht moderne Technik.

Aber was hat das mit länderübergreifender Grenzöffnung zu tun? Das Anno-Gymnasium, das für das Programm eTwinning ausgewählt wurde, unterhält digitale Kontakte zu weiteren fünf Schulen in Portugal, Griechenland und Kroation. Gemeinsam werden Projekte erarbeitet, zurzeit das „Go Fish!“-Projekt, das sich für den nachhaltigen Einsatz gegen umweltzerstörendes Mikroplastik einsetzt. Durch die von der Schülervertretung des Anno-Gymnasiums angeregte Zusammenarbeit können Anno-Schüler in der Zeit der Schul- und Grenzschließungen weiterhin mit Schülern anderer europäischer Länder in einen digitalen Austausch treten.

Grenzüberschreitungen in diesen Zeiten der Grenzsituationen? Eine unbedingte Notwendigkeit! Denn wann wäre eine solidarische kommunale, regionale, bundesweite, europäische und internationale Zusammenarbeit und Kommunikation wichtiger als in diesen Tagen!


Cordula Engel